Gedichte · 15. April 2021
Steine
Manchmal lohnt es sich, zurückzuschauen. Hier mit meinem Fichtelgebirgsgedicht zu Beginn der Corona- Krise. Damals, als wir sonntags Musik aus dem Fenster erklingen ließen.
Schriftstellerin · 09. April 2021
Die Frau, die den Genialen liebte. Gedicht von Iryna Gyrylo
Eine gebildete Frau an der Seite ihres berühnten Mannes. Iryna Gyrylo setzt mit ihre neuen Kunstwerken Olga Choruschynska ein Denkmal. Die - bisher weitgehend unbeachtete - Ehefrau des berühmten ukrainischen Dichters Iwan Franko hat am 10. April 2021 ihren 157. Geburtstag.
Schriftstellerin · 24. März 2021
Plagiat. Gedicht von Tetiana Woloschina (Sawtschuk)
Woher rührt der Zauber unserer Worte? Die junge, ukrainische Dichterin Tetiana Woloschina (Sawtschuk) findet auf diese Frage eine erstaunliche Antwort. Ich durfte ihr beeindruckendes Gedicht ins Deutsche übertragen.
Kurioses · 21. März 2021
Haufengedanken
Sollte man meinen, der Hund genieße es, nicht mehr - wie während der Corona-Quarantäne - nur im Garten spazieren zu gehen? Doch der Hund ist alt und hat seine eigenen Pläne ...
Kurioses · 18. März 2021
Immer wieder fasziniert mich, wie das Gehirn schnell seine eigenen Lösungen anbietet, wenn aus irgendwelchen das Gehör zu wünschen übrig lässt. Wie zum Beispiel bei folgendem Verhörer während der Nachrichten zur Maskenaffäre:
Kurioses · 13. März 2021
Autokorrektur? Alternativen zur Eingabe mittels einer Tastatur? Sie folgen ihren eigenen Regeln und krönen Banales mit Stilblüten ...
Gedichte · 02. März 2021
Frühlingstag im Jahre 2021 in Marktleuthen
Eine neue Hausaufgabe für Wortwerk Fichtelgebirge steht an: Wir üben uns in der Formulierung von Haikus. Zu solchen habe ich allerdings ein gespaltenes Verhältnis. Ich bin mir nicht sicher, ob sie in ihrer Weitmaschigkeit wirklich in unsere deutsche Sprache passen. Die Silbenzahl jeder Zeile (5 - 7 - 5) ist fest vorgegeben. Im ersten Gedicht lasse ich meine aktuelle Rahmensituation anklingen. Der nachfolgende Zyklus ist die eigentliche Hausaufgabe.
Schriftstellerin · 23. Februar 2021
"Ich glaube keine Träume" (Olja Saprijantschuk)
Ich lese gerne Bücher ukrainischer Autoren. Manchmal reizt es mich, ukrainische Lyrik zu übertragen. Zum Beispiel das Gedicht "Ich glaube keine Träume" der jungen Dichterin Olja Saprijantschuk. Auf ihrer Lyrikseite bei FB finde ich immer wieder Lesenswertes: https://www.facebook.com/olasapriyanchuk/
Gedichte · 23. Februar 2021
Ankunft des Altstorches
Heute, am 23. Februar ist der Storch nach Marktleuthen zurückgekehrt. Es fühlt sich an, als ob die Welt wieder in Ordnung ist. Herzlichen Dank an Karl Küspert für sein Beobachten und Mitteilen interessanter Details!
Gedichte · 21. Februar 2021
Pandemienebelsonntag
Ein Spaziergang am Sonntagmorgen in den Egerauen gibt immer Anlass zu neuen Gedanken. Denn jeden Tag zeigt sich die Umgebung in neuem Licht.

Mehr anzeigen